Bestand Technik Ende 2. Ausbildungshalbjahr

MiG-17
47

MiG-15 UTI
14

Hauptaufgabe ist die Umschulung von 45 Absolventen der Fliegerschule auf die MiG-17.
Zu Beginn des Ausbildungsjahres  werden 36 ausgebildete FF abversetzt, 28 zur Ausbildung zuversetzt, sowie 21 FF zur Ausbildung zukommandiert

Anfang 1962

Ausrüstung mit der MiG-17 „glatt“

19.05.1962 (05:20)

MiG-15 UTI (185), Startabbruch nach einem Triebwerksausfall in Folge eines Schaufelabbrisses, Besatzung Hptm. H.Wiese und Ultn. E.Schneider

25.10.1962 (21:58)

MiG-17F (171), das Bugfahrwerk war nicht ausgefahren,
nach dem Aufsetzen bemerkte der FF das Schleifen des Bugs auf der Start-und Landebahn, zog den Steuerknüppel ganz nach hinten und fuhr das Bugfahrwerk aus ?!!! (Anmerkung Webmaster: Fuhr denn das Bugrad nicht mit dem Hauptfahrwerk aus ???)
nach anderer Darstellung brach das Bugrad bei der Landung nach einem Steuerfehler

Entsprechend des neuen Stellenplanes wird das JG-7 mit Wirkung vom 01.06.1963 von einem Jagdflieger-Ausbildungsgeschwader in ein Jagdfliegergeschwader umstrukturiert.
Die bisherige Trennung der technischen und fliegerischen Staffeln wird aufgehoben und bilden unter einem Staffelkommandeur eine gemeinsame Einheit

05.01.-17.09.63

Verlegung nach Dresden-Klotzsche (Erneuerung der SLB und Ringrollbahnen in Drewitz)
die 4.Staffel wird während dieser Zeit dem JG-3 unterstellt

09.03.1963 (13:15)

MiG-17 (616), Flugplatz Dresden/Klotzsche, Explosion und Brand des Triebwerkes beim Probelauf, Obermechaniker Ufw. E.Hollmann

08.04.1963 (06:47)

MiG-15 UTI (71), Flugplatz Dresden/Klotzsche, durch einen zu flachen Landeanflug setzt das Flugzeug auf der Schwellenbefeuerung der Start-und Landebahn auf, die Rumpfunterseite wird beschädigt, FF Hptm. Weber und Ultn. Hein

17.(04.?)05.1963 (17:18)

MiG-15 UTI (177), 500 m nordwestlich Weixdorf, Nähe Flugplatz Dresden/Klotzsche, Fahrwerkssignalisation für „Fahrwerk ausgefahren“ erfolgt nicht, nach dem vollständigen Verbrauch des Kraftstoffes katapultiert Ultn. W.Fiedler in 250 m Höhe, der 2.FF Ultn. Köditz † kann sich nicht mehr vom Sitz lösen

25.08.1963 (10:39)

MiG-17 (402), Flugplatz Dresden/Klotzsche, bei der „402“ platzt der Bremsschlauch und das Flugzeug kollidiert mit zwei anderen MiG-17 („233“, „597“), FF Ultn. K.-H. Reinhard

1963

Einbeziehung des JG-7 in das Diensthabende System der Warschauer Vertragsstaaten
2 Flugzeuge mit entsprechnder Besatzung und Sicherstellung von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang in der Bereitschaftsstufe 2
nach Erreichen des entsprechenden Ausbildungsstandes Einsatz rund um die Uhr

Bestand

79 Flugzeugführer
51 MiG-17, 14 MiG-15 UTI

03.10.1963 (13:15)

MiG-17 (172), 6 km südlich Flugplatz Drewitz, Rauchentwicklung in der Kabine und Triebwerksausfall, FF Ultn. H.Lindner katapultiert

Quelle: Eugen Rudolph (bis 1964 FF im JG-7 dann Preschen MiG-19)
Das JG-7 war an der Vorbereitung der Luftparade über Dresden zum Manöver „Quartett 63“ beteiligt.
Die 12 Flugzeuge MiG-17 wurden vom leitenden fliegenden Personal ab Kettenkommandeur aufwärts geflogen. Der (Geschwader)Kommandeur Major Richter flog mit einer MiG-15UTI beim Training vornweg. Ich bin zweimal in der UTI hinten mitgeflogen. Meine Aufgabe war, die Positionen zu beobachten und dem Kommandeur mitzuteilen.

Wir hatten noch die Aufgabe, die IL-14 Besatzungen der Verteidigungsminister Polens und Rumäniens zu betreuen, da diese die ganze Woche in Dresden blieben. Ich hatte mit Dienewald die Besatzung der Rumänen zu betreuen.

Leider ist aus der Luftparade nichts geworden, weil am Vortage am Flugplatz Großenhain zwei SU-7 beim Training, bei der Auflösung des Staffelverbandes, über dem Flugplatz zusammengestießen. Es gab 2 Tote und die Luftparade wurde abgesetzt.

Leitung des JG

Kommandeur JG: Major Richter, Horst
SKFA (Stv. Kdr. fliegerische Ausbildung): Mj. Mengs
Stabschef: OSL Linke, ab Sept. 1963 Mj. Lehmann

Leitung der Staffeln

1.JS kommissarisch durch Oltn. Schulz, August – 30.11.1963 Hptm./Mj. Bohne (von Akademie)